Lesedauer: 3 min

Ist das Coronavirus ein „Akt Gottes“?

Nein, aber es kann ein Akt Satans oder seiner Dämonen sein. Ist Satan real? Existiert er? Ja. Satan hat das Leben des Menschen zum ersten Mal gestört, als er gelogen hat, als er Adam und Eva sagte, sie würden nicht sterben, wenn sie ungehorsam wären. (1. Mose 3:4) Seitdem leben wir mit den schmerzlichen Folgen.

Das Coronavirus könnte ein Akt Satans sein.

Satan genießt alles, was Gott und seinen Prinzipien widerspricht. Mit „Satan“ ist eigentlich ein Gegner, ein Widersacher gemeint. Gott verkörpert alles, was richtig und gut ist. „Gerechtigkeit und Gericht sind die Wohnstatt deines Thrones: Barmherzigkeit und Wahrheit werden vor deinem Angesicht hergehen“. (Psalm 89:14) „Denn ich habe keine Lust am Tod dessen, der stirbt, spricht Gott der Herr…“ (Hesekiel 18:32) Auf der anderen Seite fördert Satan, der Widersacher, Ungerechtigkeit, Kaltherzigkeit und Irrtum. Der Teufel hat eine teuflische Freude am Leiden und am Tod.

Das Coronavirus hat der Menschheit viel Leid und Tod gebracht. Könnte Satan, wie die Wissenschaftler heute, wissen, wie er die DNA so umgestalten kann, dass Viren entstehen? Viren sind seltsame Dinge. Wissenschaftler halten sie nicht für wirklich „lebendig“ und sagen: „…man geht heute davon aus, dass sich Viren in einer Grauzone zwischen lebendig und nicht lebendig befinden: Sie können sich nicht selbst vermehren, aber sie können sich in wirklich lebenden Zellen vermehren und können auch das Verhalten ihrer Wirte tiefgreifend beeinflussen.“ (Scientific American, August 2008) Wenn also ein menschlicher Wirt stirbt, kümmert sich Satan nicht darum. Bis dahin haben sich andere infiziert.

Die Macht Satans hat sich in der Vergangenheit bereits erwiesen. Als Moses den Pharao herausforderte, gab Gott Moses die Macht, Aarons Stab in eine Schlange zu verwandeln. Die Zauberer des Pharaos konnten dieses Wunder nachahmen: „Aaron warf seinen Stab vor dem Pharao und vor seinen Dienern nieder, und er wurde zur Schlange… (dann) warfen sie (die Zauberer des Pharaos) jedem Mann seinen Stab hinunter, und sie wurden zu Schlangen; aber Aarons Stab verschlang ihre Stäbe.“ (Exodus 7,10-12; 2. Timotheus 3,8) Wir glauben dem Bericht der Bibel.

Gegenwärtig ist Satan im Kampf gegen Gott so gerissen.

Die Weisen und Zauberer des Pharaos verdoppelten auch die Plage, Wasser in Blut zu verwandeln und Frösche das Land überrennen zu lassen (Exodus 7:22; 8:7). Die übrigen Plagen konnten sie jedoch nicht verdoppeln. (Exodus 8:18) Sie hatten eine gewisse Macht über niedere Lebensformen, aber irgendwann schränkte Gott diese Macht ein.

Gegenwärtig ist Satan im Kampf gegen Gott so gerissen, dass Gott manchmal sogar getadelt wird. „Satan selbst wird in einen Engel des Lichts verwandelt.“ (Exodus 8,18) (2 Korinther 11:14) Tornados, Wirbelstürme oder alles, was sich der Kontrolle des Menschen entzieht, werden oft als „Akt Gottes“ betrachtet.

Satan möchte, dass Christen ihren Glauben an Gott verlieren. Gott ist allmächtig, und er wird Satan schließlich vernichten.

„Du hast deine Heiligtümer verunreinigt durch die Menge deiner Missetaten, durch die Missetat deines Handels; darum brachte ich Feuer aus deiner Mitte; es fraß dich auf, und ich verwandelte dich zu Asche auf der Erde vor den Augen aller, die dich sahen. …Du bist ein Schrecken geworden und sollst nicht mehr sein in Ewigkeit.“ (Hesekiel 28:18-19)

Jede Mühe, die keinen Zweck erfüllen würde, wird Gott aufhören. „Der Zorn der Menschen (und Satans) wird dich preisen; den Rest des Zorns wirst du zügeln“. (Psalm 76:10)

Für eine eingehendere Studie über Gottes Erlaubnis, das Böse zuzulassen, lesen Sie den Artikel „Warum lässt Gott das Böse zu“.