Lesedauer: 17 min

Die Pandemie der Angst besiegen

Ich suchte den Herrn, und er antwortete mir und erlöste mich von all meinen Ängsten

Psalm 34:4

Das Wort „Pandemik“ ist kein Begriff, der in der jüngeren Geschichte oft verwendet wurde. Er ist abgeleitet vom griechischen pan, was „alle“ bedeutet, und demos, was „Menschen“ bedeutet. Eine Pandemie ist definiert als eine Krankheitsepidemie, die sich über eine große Region, z.B. mehrere Kontinente, oder weltweit ausgebreitet hat. Im vergangenen Jahrhundert gab es eine Reihe relativ kleiner Pandemien, aber die letzte von großer weltweiter Bedeutung, die von vielen als die tödlichste aller bekannten Pandemien in der Geschichte angesehen wird, war die Pandemie der Spanischen Grippe von 1918. Sie infizierte weltweit schätzungsweise 500 Millionen Menschen und forderte schätzungsweise 20 bis 100 Millionen Todesopfer, darunter etwa 675.000 Amerikaner.

Die Pandemie der Angst können wir angreifen und besiegen, und zwar weder aus eigener Kraft noch durch fleischliche Weisheit, sondern indem wir die Zusicherungen und Verheißungen der Bibel in Anspruch nehmen, die denen gegeben werden, die ihren impliziten Glauben an Gott setzen.

Die bis dahin sporadische Verwendung des Begriffs Pandemie fand am 11. März dieses Jahres ein jähes Ende, als die Weltgesundheitsorganisation (WHO) COVID-19, auch als Coronavirus bekannt, zu einer weltweiten Pandemie erklärte. Bis Ende April, zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Artikels, werden die weltweiten Fälle auf über 2,7 Millionen geschätzt, wobei mehr als 192.000 Todesfälle gemeldet wurden. Diese Zahlen ändern sich natürlich täglich und werden in den kommenden Wochen zweifellos noch viel höher liegen.

Eine weitere „Pandemie“ dieser Art, die als Folge von COVID-19 die ganze Welt zu erfassen beginnt, sind die wirtschaftlichen Auswirkungen, die mit der Schließung der meisten nicht lebensnotwendigen Unternehmen und Dienstleistungen verbunden sind. Dies wurde als notwendig erachtet, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, bis diese hoch ansteckende Krankheit hoffentlich ihren Lauf nimmt und die Zahl der Neuerkrankungen kontinuierlich zurückgeht. Regierungen und Zentralbanken auf der ganzen Welt pumpen derzeit Billionen von Dollar in die wirtschaftliche Infrastruktur, um Unternehmen und Einzelpersonen über Wasser zu halten, bis der längerfristige finanzielle Aspekt dieser Pandemie abklingt.

Es gibt noch eine dritte „Pandemie“ im Zusammenhang mit der gegenwärtigen Weltlage – die Pandemie der Angst. Sie hat sich aufgrund des Gefühls der Besorgnis, Unsicherheit und Angst in den Herzen und Köpfen eines Großteils der Bevölkerung ausgebreitet. Da sind die Bedenken bezüglich des Virus selbst. Werde ich oder einer meiner Angehörigen daran erkranken? Wenn ja, wie sind die Aussichten für eine Genesung? Wann wird ein Impfstoff zur Verfügung stehen? Dann gibt es die wirtschaftliche Unsicherheit und Angst. Werde ich von meinem Arbeitsplatz entlassen? Werde ich weiterhin in der Lage sein, meine Rechnungen zu bezahlen? Werde ich in der Lage sein, meine Familie zu ernähren? Diese und eine Vielzahl anderer Fragen und Sorgen gehen vielen Menschen durch den Kopf.

Als Mitglieder der Allgemeinbevölkerung haben wir, wenn überhaupt, nur wenig individuelle Kontrolle über den gesundheitlichen Aspekt der Pandemie, mit der wichtigen Ausnahme, dass wir alle empfohlenen Richtlinien zur Verhinderung der Ausbreitung des Virus befolgen. Wir haben höchstwahrscheinlich auch wenig Kontrolle über die wirtschaftliche Seite der Pandemie, mit der Ausnahme, dass wir so sorgfältig wie möglich die Versorgung mit dem Lebensnotwendigen für uns und unsere Familien regeln sollten.

Die Pandemie der Angst können wir jedoch angreifen und besiegen, und zwar weder aus eigener Kraft noch durch fleischliche Weisheit, sondern indem wir die Zusicherungen und Verheißungen der Bibel in Anspruch nehmen, die denen gegeben werden, die ihren impliziten Glauben an Gott setzen. Überall in der Heiligen Schrift, sowohl im Alten als auch im Neuen Testament, findet sich eine Vielzahl angstbesiegender Verheißungen und inspirierender Zusicherungen. Insbesondere das Buch der Psalmen ist eine Fundgrube solcher Verheißungen für diejenigen, die ihr Vertrauen auf Gott setzen. Auf den folgenden Seiten unserer Lektion werden wir uns mit drei Passagen aus den Psalmen befassen. Wir wünschen uns, dass diese uns geistlich stärken, während wir auf den Herrn für unseren Trost und Frieden blicken.

Psalm 34:3-8

Oh, preise den Herrn mit mir, und lass uns gemeinsam seinen Namen preisen! Ich suchte den Herrn, und er antwortete mir und erlöste mich von all meinen Ängsten. Diejenigen, die zu ihm schauen, sind strahlend, und ihre Gesichter werden sich niemals schämen. Dieser arme Mann weinte, und der Herr erhörte ihn und rettete ihn aus all seinen Nöten. Der Engel des Herrn lagert um die, die ihn fürchten, und erlöst sie. Oh, schmeckt und seht, dass der Herr gut ist! Gesegnet ist der Mann, der zu ihm Zuflucht nimmt!

In diesem Psalm sagt David, dass einer der Gründe, warum wir den Namen des Herrn verherrlichen sollten, die Tatsache ist, dass er uns von all unseren Ängsten erlöst. Wie passend, wie hier gesagt, dass alle, die Gott lieben und an seine Verheißungen glauben, ihn preisen sollten, denn es gibt sicherlich keinen von uns, der nicht von der einen oder anderen Art von Furcht erlöst worden ist. Der Apostel Johannes erklärt, dass „Furcht Qualen hat“. (1. Johannes 4:18) Furcht versklavt wie eine schwere Kette, die einen machtlos macht, das zu tun, was er sich sonst wünschen würde. Es kann wenig Frieden oder Freude im Herzen geben, das von Angst erfüllt ist.

„Diejenigen, die zu ihm schauen, strahlen“, fährt David fort, „und ihre Gesichter werden sich niemals schämen“. Die Kraft des Ausdrucks „Diejenigen, die auf ihn schauen“ wird dadurch verstärkt, dass man ihn mit der Idee kontrastiert, nach innen zu unseren eigenen Kraftquellen zu schauen oder auf die Welt um uns herum in der Hoffnung, von unseren Ängsten befreit zu werden.

Es hat wenig Sinn, auf sich selbst zu schauen, denn wir sind zu schwach. Wenn wir unsere eigene Stärke richtig einschätzen können, werden wir zittern, wenn wir an uns selbst denken. Wenn wir jedoch auf den Herrn schauen, sind wir stark in seiner Macht. Wie richtig ist die Mahnung: „Seid stark im Herrn und in der Kraft seiner Macht“. (Epheser 6:10) An anderer Stelle sagte der Apostel Paulus über seine eigenen Erfahrungen: „Wenn ich schwach bin“, so das Fleisch, „dann bin ich stark“, im Herrn. (2. Korinther 12:10) In der Tat liegt es in Gottes Stärke und nicht in unserer eigenen, dass wir die Angst überwinden können.

Der Begriff „Engel“ ist weit genug gefasst, um jede Art von Vermittlung einzubeziehen, die Gott zu unserem Segen einsetzen kann. Sogar leblose Dinge oder die Umstände des Lebens können von ihm als Boten für unser Wohl benutzt werden.

Der Blick auf die Welt um uns herum reicht ebenfalls nicht aus, um unsere Ängste zu bekämpfen, denn wir stellen die Verwirrung, Unsicherheit und Ratlosigkeit fest, die überall offensichtlich ist. Die Pandemie der Angst, die heute die Massen der Menschen und Nationen erfasst, wird noch dadurch verschlimmert, dass es einige gibt, die ihren Einfluss auf die Gesellschaft zu fördern und zu unterstützen scheinen, anstatt zu versuchen, irgendeine Botschaft der Hoffnung oder Ermutigung zu vermitteln. Wenn wir jedoch auf den Herrn und sein Wort schauen, werden wir eine Quelle der Hoffnung und des Trostes finden, in der wir, wie David sagt, „uns niemals schämen“ oder enttäuscht sein werden. Der Apostel Paulus schreibt, dass wir eine Hoffnung haben, die „sich nicht schämt; denn die Liebe Gottes ist in unseren Herzen ausgegossen“ (Römer 5:5).

Der Psalmist spricht von einem „armen Mann“, der zum Herrn schrie, und sagt uns, dass er aus seinen Nöten gerettet wurde. Wir können uns einen armen Mann als einen Menschen vorstellen, der dringend Hilfe braucht und der außerdem demütig seine Not erkennt. Jesus spricht von denen, die „arm im Geiste“ sind, und diesen gibt der Herr seine Kraft und seinen Segen. (Matthäus 5:3) Man kann materiell sehr arm sein, im Geist aber stolz und hochmütig. Diejenigen, die in dieser Haltung sind, genießen nicht den Sonnenschein von Gottes Gunst und Segen. Im Gegenteil, alle, die demütig sind, ob sie nun reich oder arm an materiellen Dingen sind, befinden sich in der richtigen Haltung, um die Barmherzigkeit und liebende Güte des Herrn zu empfangen.

„Der Engel des Herrn lagert um diejenigen, die ihn fürchten [verehren], und befreit sie“, schreibt David. Jesus sprach von denen, die den Herrn wirklich verehren, und sagte: „Ihre Engel sehen immer das Antlitz meines Vaters im Himmel. Der Apostel Paulus schrieb, als er von den heiligen Engeln sprach: „Sind sie nicht alle dienende Geister, ausgesandt zum Dienst für die, die die Erben des Heils sein werden? (Hebräer 1:14) Aus diesen Texten scheint es durchaus wahrscheinlich, dass jeder einzelne der vollständig hingebungsvollen Menschen des Herrn unter der besonderen Obhut eines oder mehrerer der heiligen Engel steht.

Der Engel des Herrn „lagert“ um uns herum. Es ist keine zeitweilige Fürsorge, die ausgeübt wird, sondern eine ständige Wachsamkeit. Solche himmlischen Boten wachen zu jeder Minute des Tages und der Nacht über uns. Sie hindern uns nicht daran, Prüfungen zu bestehen, die gut für unser geistliches Wachstum und unsere geistliche Entwicklung sind. Vielmehr tragen sie dazu bei, dass uns nichts zustößt, außer dem, was zu unserer Entwicklung in der charakterlichen Ähnlichkeit mit Christus Jesus beiträgt und daher das Beste für unser ewiges Wohlergehen sein wird.

Wir sollten dieses Versprechen nicht nur auf die Sorge beschränken, die Geistwesen über uns ausüben. Der Begriff „Engel“, wie er in der Heiligen Schrift verwendet wird, bedeutet „Gesandter“ und ist weit genug gefasst, um jede Art von Vermittlung einzubeziehen, die Gott zu unserem Segen einsetzen kann. Sogar leblose Dinge oder die Umstände des Lebens können von ihm als Boten für unser Wohl benutzt werden. In der Tat haben wir die Verheißung, dass „alle Dinge zum Guten zusammenwirken, denen, die Gott lieben, denen, die nach seinem Vorsatz berufen sind“ (Römer 8:28).

„Kostet und seht, dass der Herr gut ist! Selig ist der Mann, der zu ihm Zuflucht nimmt.“ David schien zu begreifen, dass nicht alle, auch nicht in Israel, die Güte des Herrn wirklich entdeckt hatten, und so lud er zum „Schmecken und Sehen“ ein. Dies ist natürlich eine symbolische Sprache. Es bedeutet, dass wir uns in die Position des Vertrauens begeben sollten, in der wir die Fürsorge des Herrn über uns erfahren können. Dieser Ort oder diese Stellung, die David in einem anderen Psalm beschreibt, ist „der geheime Ort des Allerhöchsten“. (Psalm 91:1) Nur diejenigen, die sich demütig an „dem geheimen Ort“ der Fürsorge Gottes niederlassen, sind in der Lage, seine Güte durch Erfahrung zu erkennen, zu „schmecken“ und zu „sehen“. Gesegnet sind in der Tat diejenigen, die so zu ihm Zuflucht nehmen.

Psalm 37:3-6

Vertraue auf den Herrn und tue Gutes; so wirst du im Land wohnen, und wahrlich, du wirst gespeist werden. Erfreue dich auch selbst an dem Herrn, und er wird dir die Wünsche deines Herzens geben. Verpflichte dich dem Herrn, vertraue auch auf ihn, und er wird es geschehen lassen. Und er wird deine Gerechtigkeit hervorbringen wie das Licht und dein Gericht wie den Mittag.

Obwohl diese Worte Davids sicherlich auf diejenigen zutreffen, die heute danach streben, in die Fußstapfen Jesu zu treten, werden sie auch in Zukunft eine große Erfüllung finden, wenn man die Segnungen respektiert, die „allen Nationen der Erde“ zuteil werden. (1. Mose 22:18) Die Erklärung des Psalmisten ist nur eine von vielen Verheißungen, die im Alten Testament wie auch im Neuen Testament enthalten sind und die ihre letzte Vollendung im Umgang Gottes mit den Menschen während seines bald auf der Erde errichteten Reiches finden werden. Jesus lehrte uns, für diese Zeit zu beten, indem er sagte: „Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden.“ (Matthäus 6:10)

Während des Reiches Gottes unter der gerechten Herrschaft Christi werden alle, die auf den Herrn vertrauen und Gutes tun, auf dem Land – der Erde – wohnen.

David sagte: „Vertraue auf den Herrn und tue Gutes; so wirst du im Land wohnen, und wahrlich, du wirst ernährt werden. Es scheint richtig zu sagen, dass die erste Anwendung dieser Verheißung auf das natürliche Israel war und dass das „Land“, von dem die Rede war, das Land war, das der Herr ihnen gab, in dem sie als Nation wohnen sollten. (5. Mose 11:31) Es wird jedoch eine größere Erfüllung dieser Verheißung während des Reiches Gottes unter der gerechten Herrschaft Christi geben. (Offenbarung 20:6) Dann werden alle, die auf den Herrn vertrauen und Gutes tun, auf dem Land – der Erde – wohnen. Später im selben Psalm sagt David dazu: „Die Gerechten werden das Land erben und darin wohnen für immer“ – Psalm 37:29

Um auf Vers 4 zurückzukommen: „Erfreue dich auch an dem Herrn, und er wird dir geben, was dein Herz begehrt“. Der „Wunsch aller Nationen wird kommen“, schreibt ein anderer Prophet. (Haggai 2:7) Es ist natürlich wahr, dass der Herr denen, die derzeit danach streben, ihm zu dienen, die Wünsche ihrer Herzen in dem Maße gibt, wie sie mit seinen Absichten in Einklang stehen, und zwar zu ihrem größten geistlichen Nutzen. Die Hauptanwendung in unserem Text scheinen jedoch die legitimen irdischen Wünsche der Welt der Menschheit in der Zeit zu sein, in der sie unter der Reichsherrschaft Christi wieder zur menschlichen Vollkommenheit gebracht werden.

Um an den Segnungen unter der Reichsordnung teilzuhaben, müssen sich die Menschen der Ausführung von Gottes Willen widmen. Daher Davids weitere Ermahnung: „Biete dem Herrn deinen Weg an; vertraue auch auf ihn. Niemand wird das ewige Leben auf einer anderen Grundlage erlangen, als auf der, dass er seinen Weg ganz und gar dem Herrn im Geist der vollen Hingabe und im Vertrauen auf seine allweise Führung und Unterweisung weiht. Diejenigen, die diese Schritte während des kommenden Reiches der Gerechtigkeit unternehmen, werden entdecken, dass Gott es tatsächlich „zu Ende bringen“ wird, d.h. dass er ihnen die Wünsche ihres Herzens gewähren wird.

Ihre Rechtschaffenheit wird „wie das Licht“ hervorgebracht werden, fährt David fort. Dieser Gedanke scheint im Gegensatz zu den Erfahrungen des Gottesvolkes in diesem gegenwärtigen Zeitalter der Sünde, des Leidens und des Todes zu stehen. Nun werden die Gottesfürchtigen oft verfolgt, und nach den Maßstäben dieser Welt wird ihr Verhalten oft nicht gewürdigt und lächerlich gemacht. Obwohl sie ihr Licht scheinen lassen, wird es von der Mehrheit des Volkes nicht verstanden. Im kommenden Reich Christi wird es jedoch anders sein. Dann wird die Gerechtigkeit derer, die ihren Weg zum Herrn gehen, hell erstrahlen. Sie wird von allen gesehen, geschätzt und respektiert werden, die auf dem „Weg“, der zur Heiligkeit führt, ähnlich gehen – Jesaja 35:8

Psalm 46:1-3

Gott ist unsere Zuflucht und Stärke, eine sehr gegenwärtige Hilfe in der Not. Darum fürchten wir uns nicht, auch wenn die Erde nachgibt, auch wenn die Berge ins Herz des Meeres gerückt werden, auch wenn seine Wasser tosen und schäumen, auch wenn die Berge vor seinem Anschwellen zittern.

Statt sich zu fürchten, freuen sich unsere Herzen – nicht wegen der Schwierigkeiten, sondern weil wir aus den Verheißungen des Wortes Gottes wissen, dass diese Zeit der Erschütterung und großen Bedrängnis bald Gottes göttlichen Plan erfüllen wird. Dann wird ein Zeitalter eingeläutet werden, in dem alles Leid der Menschheit beseitigt sein wird.

Dies ist ein weiterer beruhigender Psalm des Vertrauens, der in dieser besonderen Zeit, in der die Institutionen dieses gegenwärtigen Zeitalters erschüttert werden, zur Vorbereitung auf Gottes Reich der Gerechtigkeit, ein neues Zeitalter, das bald zum Segen aller Familien der Erde errichtet wird, eine besondere Anwendung findet. „Gott ist unsere Zuflucht und Stärke, eine sehr gegenwärtige Hilfe in der Not“, schreibt der Psalmist, und die folgenden Verse zeigen deutlich, dass die „Not“, von der die Rede ist, die gleiche ist wie die, die der Prophet Daniel als eine „Zeit der Not, wie es sie nie gegeben hat, seit es eine Nation gab“ beschreibt – Daniel 12:1

Es ist natürlich wahr, dass der Herr seinem Volk in all seinen Nöten eine „sehr gegenwärtige Hilfe“ ist. Er leitet, stärkt und tröstet sie in allen Zeiten der Not. Er zerstreut ihre Ängste und führt sie in Zeiten der Unsicherheit. Gerade in dieser Zeit wird alles erschüttert, was erschüttert werden kann. (Hebräer 12:26, 27) Diejenigen, die danach streben, ihren Glauben und ihr Vertrauen in den Herrn aufrechtzuerhalten, bedürfen seines Schutzes und seiner Fürsorge in besonderer Weise, und dieser Psalm verspricht ihnen, dass diese Not gestillt werden wird.

Gerade weil das stimmt, sind die Worte des nächsten Verses so passend: „Darum fürchten wir uns nicht, auch wenn die Erde nachgibt, auch wenn die Berge in das Herz des Meeres versetzt werden“. Dies ist eine höchst symbolische Sprache und beschreibt die Beseitigung dieser „gegenwärtigen bösen Welt“, die unter der Herrschaft Satans, des „Gottes dieser Welt“, steht. (Galater 1:4; 2. Korinther 4:4) Jesus sagte die damit verbundenen Schwierigkeiten in einer ähnlichen Sprache voraus. Er sagte, dass es auf der Erde „Bedrängnis [griechisch: zusammenhaltend] der Nationen geben werde, mit Ratlosigkeit [griechisch: kein Ausweg]“, und dass die Herzen der Menschen „aus Furcht versagen würden“, wenn sie die Dinge betrachten würden, die auf die Erde kommen. Jesus veranschaulichte diese Zeit der Bedrängnis und Furcht auch durch das Symbol des „Meeres und der tosenden Wellen“ – Lukas 21:25, 26

Gegenwärtig ist ein Großteil der Menschheit, der die Bedeutung der aktuellen Ereignisse nicht kennt und keine Gewissheit über einen glücklichen Ausgang hat, von Angst erfüllt. Wenn wir jedoch Glauben und Vertrauen in Gott und in die baldige Errichtung seines Reiches der Gerechtigkeit hier auf der Erde haben, „werden wir uns nicht fürchten“. Statt sich zu fürchten, freuen sich unsere Herzen – nicht wegen der Schwierigkeiten, sondern weil wir aus den Verheißungen des Wortes Gottes wissen, dass diese Zeit der Erschütterung und großen Bedrängnis bald Gottes göttlichen Plan erfüllen wird. Dann wird ein Zeitalter eingeläutet werden, in dem alles Leid der Menschheit beseitigt sein wird. „Gott wird alle Tränen von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid, noch Geschrei, noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen. Dann wird die Hütte Gottes, seine Wohnung, „bei den Menschen sein, und er wird bei ihnen wohnen, und sie werden sein Volk sein, und Gott selbst wird mit ihnen sein und ihr Gott sein“ (Offb 21:3,4).

Obwohl wir es nicht mit Sicherheit wissen, wird die aktuelle Coronavirus-Pandemie wahrscheinlich mindestens bis zum Frühsommer andauern, und die daraus resultierende Wirtschaftspandemie wird wesentlich länger andauern. Wenn wir jedoch unseren vollen Glauben und unser Vertrauen auf den Herrn, seine Wege, seinen Willen und seinen Plan setzen, wie er uns in der Heiligen Schrift dargelegt wird, können wir frei von der Pandemie der Angst sein. So können wir beständig am „geheimen Ort des Höchsten“ bleiben. Es ist unser aufrichtiges Gebet, dass dies bei uns allen so sein möge.