Date: 28-05-2022
28. Mai

So nun allezeit guten Mutes und wissen, dass wir, während einheimisch im Leib (so lange wir uns gänzlich in den gegenwärtigen Verhältnissen mit uns selbst und unserer Umgebung befriedigt fühlen), wir vom Herrn ausheimisch sind.

2. Korinther 5:6

Wenn wir nahe beim Herrn sind, mit Gott wandeln, so können uns die gegenwärtigen Verhältnisse, unser Einheimisch­sein im Leib, nicht völlig befriedigen; wir werden uns als Pilger und Fremdlinge fühlen, die eine bessere Ruhe, eine bessere Heimat suchen, "die Gott bereitet hat denen, die ihn lieben". Doch dies ist, wie der Apostel in Vers 7 erklärt, nur von solchen wahr, welche im Glauben wandeln und nicht im Schauen. "Wir sind aber guten Mutes (voll Vertrauen auf Gott wandeln wir freudig im Glauben), und möchten lieber ausheimisch vom Leib und (heimatlos, Pilger und Fremdlinge auf Erden) einheimisch beim Herrn sein", im Geist unserer Gesinnung.